Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft Obwalden  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Staatsanwaltschaft Obwalden

Lawinenniedergang in Sachseln OW fordert zwei Todesopfer


Zwei einheimische Skitourengänger wurden gestern beim Aufstieg, nördlich der Wandelen, von einer Schneelawine erfasst und mitgerissen. Beide Personen wurden durch die REGA mit Hilfe der Alpinen Rettung Sarneraatal gefunden und in umliegende Spitäler geflogen. Beide Personen erlagen ihren Verletzungen.


Am Samstagmorgen, 12.02.2022, begaben sich zwei ortskundige und erfahrene Skitourengänger vom Bitzlischwand, via Mettental Richtung Wandelen. Als diese am späteren Nachmittag nicht wieder zurückkehrten, alarmierten die Angehörigen die REGA und die Polizei. Die beiden Männer im Alter von 56 und 31 Jahren konnten in einem Lawinenkegel durch die REGA entdeckt und anschliessend durch die Einsatzkräfte geborgen werden. Die beiden Männer aus der Region wurden in umliegende Spitäler geflogen. Dort erlagen beide ihren Verletzungen.

Nach ersten Erkenntnissen gerieten die beiden Skitourengänger beim Aufstieg in eine Schneelawine, welche sich oberhalb löste.

Im Einsatz standen die REGA, die Alpine Rettung Sarneraatal und die Kantonspolizei Obwalden. Die Untersuchung zum Unfallhergang führt die Staatsanwaltschaft Obwalden, zusammen mit der Kantonspolizei.

Gemäss Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) herrschte am gestrigen Unfalltag die Gefahrenstufe 2 (mässig). Vor allem an den Expositionen Südwest über Nord bis Südost oberhalb von rund 1800m. Die frischeren Triebschneeansammlungen sind meist klein aber teilweise störanfällig. In der Höhe sind die Gefahrenstellen häufiger. Eine vorsichtige Routenwahl ist empfohlen.



Wenn Sie keine Medienmitteilungen (an: unknown@noemail.com) von der Staatsanwaltschaft Obwalden mehr empfangen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Frühere Medienmitteilungen finden Sie im Archiv. Klicken Sie hier.