Medienmitteilung der Kantonspolizei Obwalden  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Kantonspolizei Obwalden - Medienstelle
Glück im Unglück bei heftiger Streifkollision im Autostrassentunnel A8 Sachseln/OW

Gestern am späteren Nachmittag kam es im Autostrassentunnel Sachseln/OW zu einer heftigen Streifkollision. Nur dank abrupten Ausweichmanövern von entgegenkommenden Fahrzeuglenkern blieb es beim Sachschaden. Die Verursacherin entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.


Gestern, um 17:10 Uhr, fuhr eine 70-jährige Fahrzeuglenkerin aus dem Kanton Bern mit ihrem Personenwagen im Autostrassentunnel Sachseln in Richtung Brünig. Wegen des Temperaturunterschiedes von draussen zum Tunnelinnern beschlugen die Scheiben Ihres Fahrzeuges. In der Folge geriet sie im Gegenverkehrstunnel auf die Gegenfahrbahn, wo ein erstes Fahrzeug einer Kollision noch knapp ausweichen konnte. Auch das nachfolgende Fahrzeug wich nach rechts aus, trotzdem kam es zur heftigen Streifkollision. Die Verursacherin war mit der Situation überfordert und wollte noch nach Hause fahren. Mit Unterstützung der Kantonspolizei Bern konnte sie auf der Fahrt angehalten und kontrolliert werden. Sie wird an die Staatsanwaltschaft Obwalden verzeigt. 

Gerade in der kalten Jahreszeit können Fahrzeugscheiben bei Temperaturwechsel aussen rasch beschlagen. Mit dem Betätigen des Scheibenwischers kann der Beschlag weggewischt werden und Sie haben wieder freie Sicht.
Sind Sie an einem Verkehrsunfall beteiligt, so müssen Sie anhalten, um die Unfallstelle zu sichern und den Schaden zu regeln. Sind Personen verletzt worden, ist die Unfallstelle nicht sicher oder kann der bzw. die Geschädigte nicht informiert werden, muss sofort die Polizei über Tel. 117 informiert werden.




Wenn Sie keine Medienmitteilungen (an: unknown@noemail.com) von der Kantonspolizei Obwalden mehr empfangen möchten, können Sie sich hier abmelden.

Frühere Medienmitteilungen finden Sie im Archiv. Klicken Sie hier.